Institut für Paartherapie (IFP) e.V.

Das gemeinnützige Institut für Paartherapie (IFP) richtet sich an Paare, Expert:innen und die interessierte Öffentlichkeit.
Unsere Einrichtung wurde in Frankfurt am Main im Jahr 2000 als wissenschaftliches Institut gegründet. Es bildet in psychoanalytischer Paartherapie aus, entwickelt sie weiter und vermittelt sie an Paare. Die Mitglieder sind paartherapeutisch in psychotherapeutischen Praxen oder auch in Beratungsstellen tätig.

Das gemeinnützige Institut für Paartherapie (IFP) richtet sich an Paare, Expert*innen und die interessierte Öffentlichkeit.

Unsere Einrichtung wurde in Frankfurt am Main im Jahr 2000 als wissenschaftliches Institut gegründet. 

Es bildet in psychoanalytischer Paartherapie aus, entwickelt sie weiter und vermittelt sie an Paare. 

Die Mitglieder sind paartherapeutisch in psychotherapeutischen Praxen oder auch in Beratungsstellen tätig.

 

 

Hilfe für Paare

Die Nachfrage nach Paartherapie ist in den letzten Jahren auch durch die Pandemie noch weiter gestiegen, was auch damit zu tun hat, dass sie auch von anderen Fachleuten immer öfter angeraten wird.

Weiterbildung

Seit 2004 bietet das Institut für Paartherapie IFP eine kontinuierliche zertifizierte Weiterbildung in Paartherapie an. Die Weiterbildung soll dazu befähigen, psychodynamische Konflikt- und Beziehungsstrukturen von Paaren zu erkennen und zu verstehen.

Das Institut

Das Institut wurde am 20.11.2000 von Dr. Bernd Böttger, Dr. Klaus Kocher und anderen als gemeinnütziger Verein gegründet und unter der Nummer VR 12019 im Vereinsregister eingetragen. Die Ideen, Ziele und die Organisation sind in der Satzung festgehalten.

Das Institut für Paartherapie (IFP) e.V.

Das Institut für Paartherapie (IFP) e.V. bietet eine berufsbegleitende Fort­- und Weiterbildung in psychoanalytischer Paartherapie an. Es bildet in einem eigenen Curriculum in psychoanalytisch orientierter Paartherapie aus.

Psychoanalytische Paartherapie findet als Methode Anwendung in der Krisenintervention, der Fokaltherapie und Paarberatung sowie als Langzeittherapie, außerdem zusammen mit Kennt­nissen in Gruppenanalyse, die nicht Bestandteil dieses Curriculums ist, als Paargruppenanalyse.

Es ist ein weiteres wesentliches Anliegen des Instituts, über den fachwissenschaftlichen Rahmen hinaus die interessierte Öffentlichkeit über neue Ergebnisse der Paarforschung und Möglichkeiten der Verbesserung der Beziehungsqualität zu informieren.

Fortbildung

Hochinformatives 
State-of-the-Art-Symposium Psychoanalytische Paartherapie
vom 30.04. bis 02.05.2021

Referent:innen

Christopher Clulow, London – Bindung und psychoanalytische Paartherapie

Kurt Günther, Wien – Objektbeziehungspsychologische Paartherapie

Peter Rottländer, Frankfurt  – Mentalisierungsorientierte Paartherapie

Jill Scharff, Washington – Paartherapie in der Familie

David Scharff, Washington  – Linktheorie als Erweiterung

Slavoj Titl,  Lucie Lucká, Prag –  Unbewusste Überzeugungen im Paar

Hilfe für Paare

Die Nachfrage nach Paartherapie ist in den letzten Jahren auch durch die Pandemie noch weiter gestiegen, was auch damit zu tun hat, dass sie auch von anderen Fachleuten immer öfter angeraten wird.
Seit 2003 wurde außerdem die Doppelstunde Psychotherapie mit Partner als Regelleistung in die gesetzliche Krankenversorgung aufgenommen und ist Bestandteil der Psychotherapierichtlinien, §9 und §23b, (1), 2.

Finden einer Paartherapie

Die Suche nach einem Therapieplatz kann direkt über das Verzeichnis der Therapeut:innen erfolgen. Das Sekretariat unter der Nummer 069. 950 590 19 gibt gerne genauere Auskunft darüber, wie Sie auf dem Weg zu einer Paartherapie am besten vorgehen. Sie können sich dann jemanden aus der Liste aussuchen und selbst Kontakt aufnehmen. Mit einer Email an office@paarinstitut.de können Sie Ihre Fragen auch schriftlich klären. Ihre Anfrage wird selbstverständlich absolut diskret behandelt.